Details zu „Gott präsentiert: Norbert Nazi“ von Torsten Siekierka

Buchcover Gott präsentiert: Norbert Nazi
Verhalten gemäß Rezi-Kodex

Titel Gott präsentiert: Norbert Nazi

Untertitel Sein Kampf

Autor

Veröffentlichung

Seiten 264

Klappentext
Die Ironiepolizei schlägt mit brachialer Gewalt um sich!
Gott kämpft an vorderster Front für mehr Akzeptanz von Minderheiten!
Minderheiten wie Nazis! Um sein Ziel zu erreichen, erzählt Gott die Lebensgeschichte von Norbert. Einem Nazi, der einst abgetrieben werden sollte, dafür später von Pädagogen viel zu früh hoffnungslos abgestempelt wurde und dann an einer Berliner Förderschule vor sich hin vegetierte, wo er recht bald erste Kontakte in die rechte Szene knüpfen konnte.

Buchbeschreibung
Das Nachwort als Vorwort:

Bereits lange vor der Buchveröffentlichung wurde ich gefragt, weshalb ich Gott dafür benutzen würde, für mehr Toleranz gegenüber (heranwachsenden) Rassisten zu werben.

Bevor ich auf diese Frage eingehe, möchte ich feststellen, dass niemand als Arschgeige das Licht der Welt erblickt. Und bis man zu Recht die Bezeichnung Rassistisches Arschgesicht trägt, muss man im Leben vielen, vielen Arschlöchern begegnet sein. Dafür steht Norbert-Nazi wie kaum ein anderer und doch für so viele. Dies beginnt oftmals schon im Elternhaus. Denn Väter oder Mütter sind ebenfalls dazu imstande, sich ihrem Kind gegenüber wie ein riesiges Arschloch zu verhalten. Der Weg führt weiter an überforderten Pädagogen und falschen Freunden entlang, bis zum Arschloch-Chef, welcher seine Mitarbeiter ausbeutet, weil denen das Zeug dazu fehlt, eine bessere Arbeitsstelle zu bekommen oder sich ihrem Vorgesetzten gegenüber auf legitime Weise zur Wehr zu setzen. Die letzte Möglichkeit wurde Norbert im Buch ja bereits verweigert.
Selbstverständlich spielen in diesem Buch, wie in anderen Büchern von mir auch, Vorurteile eine mehr als übergeordnete Rolle. Meine eigenen übrigens auch! Ein Vorurteil wäre zum Beispiel, dass jeder Nazi dumm wie Stroh ist, kaum mehr als einen Sonderschulabschluss hinbekommt und die meiste Zeit seines frustrierten Lebens beim örtlichen Jobcenter verbringt. Natürlich gibt es aber auch Nazis da draußen, die überraschenderweise mehr hinbekommen, als einen Schulabschluss an der örtlichen Sonderschule und auch nicht jeder Nazi ist arbeitslos. Schauen sie sich den Handwerksbereich an und sie werden sehen, wo solche Leute oftmals beruflich ihre Heimat finden.
Aber mehr als ein Sonderschulabschluss und hier und da ein Hiwi-Job auf irgendeiner Baustelle lässt den eigenen Intelligenzquotienten noch lange nicht empor steigen. Damit möchte ich sagen, dass trotzdem jeder Rassist dumm ist. Sonst wäre er kein Rassist. Wenn jemand andere Menschen dafür zur Verantwortung zieht, sie nur deswegen diffamiert, weil man mit dem eigenen Leben unzufrieden ist, scheint dies doch nur mit einem dermaßen eingeschränkten Menschen- und Weltbild möglich, was ausschließlich mit einer Dummheit begründet werden kann, die eigentlich schon Schmerzen verursachen müsste. Dann kann ich doch gleich Gott für mein Leben verantwortlich machen. Dem kann ich wenigstens nichts tun und Gott sind doch Dinge wie Hass total egal.

Wieso erzählt gerade Gott diese Geschichte?
Das hat rein gar nichts damit zu tun, dass es aktuell super hipp zu sein scheint, dass Gott in diversen Büchern eine Rolle spielt. Auch habe ich nichts gegen Gott. Er hat mir ja nichts getan. Das sage ich aber nur deshalb, weil ich ihn nicht für mein Leben verantwortlich mache. So wie andere, die für ihr eigenes Fehlverhalten oder Schicksalsschläge die Schuld bei Leuten wie Gott suchen. Da Gott also für alles herhalten muss, was in der Welt geschieht und sich nicht einmal dagegen wehren kann, darf Gott also auch in diesem Buch nicht fehlen. Kinder sterben – warum lässt Gott dies zu? Hier und da im Namen Gottes ein paar Bomben und Handgranaten, woanders werden ganze Regionen geflutet und Menschen ertrinken. An ganz anderen Orten entsteht eine Dürreperiode oder jemand wird gefoltert. Warum lässt Gott das zu? Weil er als Prügelknabe der ganzen Welt dient. Und genau deswegen habe ich ihn sozusagen gefremdcastet. Er darf sowieso tun und lassen, was er will. Niemand kann ihm irgendwas. Und bevor ich mir in irgendeiner Weise Ärger einhandele, nur weil ich mit diesem Buch aufzeigen möchte, dass kein Nazi als Arschloch zur Welt kommt, schicke ich doch lieber Gott persönlich vor. Dem kann keiner was. Mir schon!

Indie/SP Ja

Jugendbuch Nein

Haupt-Genre Belletristik

Genres Belletristik, Belletristik » Dramatik, Belletristik » Humor

Geeignet für (Alter) von 16 bis 60

Erhältlich als
E-Book (epub), ISBN 9783739250335 E-Book (mobi), ASIN B01AWU5VVU Taschenbuch, ISBN 3739225505

Rezensionsexemplare E-Book (epub) E-Book (mobi) Taschenbuch

Blog benötigt Nein

Voraussetzungen für Rezensionsexemplar
Der Autor hat keine besonderen Voraussetzungen eingetragen.

 

Kontakt für Anfragen Kontakt aufnehmen

Wenn du Kontakt mit diesem Autor aufnehmen möchtest, zum Beispiel um ihn nach einem Rezensionsexemplar zu fragen, sende ihm über dieses Formular eine Nachricht.

Deine Nachricht wird zudem in der Datenbank gespeichert. Lies bitte auch diesen Hinweistext.

Bitte gib deine E-Mail-Adresse und deinen Namen an, damit wir dich über eine Antwort informieren können. Dein Name wird dem Autor ebenfalls angezeigt, die E-Mail-Adresse jedoch nicht.

Dein Name:

Deine E-Mail-Adresse:

Beachte: Aus Spamschutzgründen wird die Mail erst an den Autor versendet, nachdem du einen Aktivierungslink in einer Mail bestätigt hast, die wir dir nach Absenden dieses Formulars zuschicken.

 

Keine Rezensionen zu diesem Buch eingetragen       Rezensionslink eintragen

Hier kannst du einen Link zu einer Rezension, die dieses Buch betrifft, einfügen. Der Eintrag wird vor der Veröffentlichung geprüft.
Achtung! Es sind nur Links zu Blogs erlaubt. Rezensionen bei Portalen und Shops werden nicht freigeschaltet.

Url zur Rezension:

Bewertung in der Rezension:
von möglichen Punkten

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben:

Die in der Rezension vergebenen Punkte werden so umgerechnet, als hätte es eine maximal zu erreichende Punktzahl von 10 gegeben. Die Originalwertung wird am Ende des Eintrags angezeigt, sofern sie von diesem Bewertungsmodus abweichend war.

 

Eintrag melden

Wenn ein Eintrag deine Rechte verletzt oder in anderer Weise zu beanstanden ist, kannst du uns dies hier melden.

Bitte gib den Grund an, warum dieser Eintrag gemeldet wird:

Bitte gib deine E-Mail-Adresse an, damit wir dich kontaktieren können, falls wir Rückfragen haben: